Multicolorgarne

Multicolorgarn

Qualität von Multicolorgarnen

Multicolorgarn, manchmal auch Farbverlaufsgarn oder Regenbogengarn genannt, ist ein wunderbares Mittel, um ohne viel Aufwand einen großartigen optischen Effekt zu schaffen.

Die Herstellung ist sehr aufwändig, da die Garne deutlich länger brauchen, bis vom ursprünglich ungefärbten Faden die Wunschkreation in der Zusammenstellung an der Kone strahlt. Darum auch der mitunter höhere Preis. Auch bei Multicolorgarnen gilt – achtet auf die Qualität, und lasst Euch nicht von Schönheit blenden – das passiert nämlich schnell, wenn auf der billigen Kone genau die Farben sind, die doch soooo toll zum Projekt passen ;O))

Ich hatte vor einigen Jahren in Berlin im Overlockkurs eine Dame, die mir ein Multicolourgarn hinhielt, dass partout auf ihrer Cover nicht laufen wollte. Fehlstiche, ungleichmässige Naht, Maschine frisst Stoff!

Und das nicht nur auf ihrer eigenen Maschine, sondern auf allen im Kurs, auf denen ich dann das Garn genäht habe. Es war einfach ein Garn aus irgendwo im nirgendwo, hat vernichtend wenig gekostet, aber auch die paar Öhre sind zuviel, wenn es danach in die Tonne wandert. Darum achtet unbedingt auf gute Qualität, wenn ihr Spaß damit haben möchtet. Das Multicolor-Bauschgarn zB darf nicht hart sein, plastilk-artig, und es darf nicht zu sehr “zerfleddern”, damit ihr nirgends hängen bleibt damit. Bei Farbverlaufs-Overlockgarn ist wichtig, dass es nicht so flusig am Rand ist, und je lockerer es zB gedreht ist, desto höher ist das Risiko, dass die Nähte reißen.
Wenn es ein stärkeres Garn ist, ein dickes Decorgarn, achtet darauf, dass es sich in genügend kleine Schlaufen legen lässt, sonst kommt Euer Greifer damit nicht klar, und es sollte eine gleichbleibende Stärke haben, damit Eure Naht nicht ungleichmässig aussieht. Im Prinzip gelten genau dieselben Ansprüche, wie an andere Garne auch – man niegt halt nur dazu, nur nach Optik beim Farbverlauf zu entscheidne, und das muss man dann leider erstmal ausblenden.
Einige Garne haben einen aprupten Farbwechsel, andere gehen langsam farblich ineinander über – es ist Geschmackssache, was jedem da mehr liegt, und natürlich ist das auch projektabhängig. Je kleiner das genähte Teil, desto gefälliger wirkt ein zarter Übergang im Wechsel der Farben

      

Welche unterschiedlichen Multicolorgarne gibt es eigentlich und was zeichnet sie aus?

Multicolorgarn gibt es von unterschiedlichen Herstellern in unterschiedlicher Stärke.
Von feinem Stickgarn bis festem Decorgarn begegnet es uns beim nähen immer wieder – aber so richtig auf dem Zettel haben es viele nicht.
Das Farbverlaufsgarn für die Näh- und Stickmaschine bieten alle Hersteller an, die Stickgarne haben. Von feinem Rayongarn bis zu Baumwollstickgarn findet man alles.
Baumwollstickgarn ist ein wenig dicker als Rayon 40, vor allem aber ist es nicht so glänzend, sondern eher matt. Ich selbst nutze hier zB gern Brildor.
Stickgarne sind immer sehr zart und reißen schneller als Bausch- oder Nähgarne. Das liegt einfach daran, dass die einzige Aufgabe, die ein Stickgarn erfüllen muss, die schöne Optik ist. Zart und fein und gern glänzend. Hier bietet meiner Meinung nach so ziemlich jeder Anbieter ein Sortiment, ich selber habe von dem normalen, glänzenden Farbverlaufsstickgarn Madeira und Sulky by Gunold. Letzteres ist auch in großen Konen für die gewerbliche Stickerei erhältlich.
Bei Gütermann finden wir Multicolorgarn als Bauschgarn, das Bulkylock, locker verzwirnt und dehnbar, Eigenschaften, die Bauschgarn auszeichnen. Das Bulkylock ist ein ausgewiesenes Nadelgarn, weil es eher kompakter ist, dabei trotzdem dehnbar. Bei Madeira haben wir kein Multicolorbauschgarn, dafür finden wir das bunte Garn dort sowohl als Cotona, als auch als Decora. Hervorstechender Unterschied ist, dass das Cotona matter ist als das Decora, genau wie das Baumwollstickgarn.
Die Stärke ist beim Cotona 4, und beim Decora 6, beide sind sehr dicke Greifergarne und haben in den Nadeln absolut nichts zu suchen. Kann man natürlich mal versuchen, hab ich auch schon gesehen, aber dafür braucht man zum einen eine sehr dicke Nadel, denn damit verbunden ist zum einen ein dickes Öhr, zum anderen eben auch die Stabilität, trotz des dicken Garnes die Nadel nicht brechen zu lassen.

Das Decora, also das glänzende Madeira Decorgarn,  gibt es aber noch ein bissl dünner als Decora Nr 12, und dieses Garn eignet sich hervorragend sowohl als Greifergarn, aber auch als Nadelgarn, nicht nur auf der Overlock sondern auch auf der Nähmaschine.

Zu den Verwendungen, den Nähten später mehr, das würde heute hier den Rahmen sprengen.

Bei Ebay haben wir ein Garn gefunden, dass auf einer riesigen Kone daher kommt. Ein tolles Garn, dass aber nicht auf jeder Maschine läuft.Es ist sehr fest und sehr stabil, eigentlich nicht zum reissen, und ausschliesslich für die Greifer der Overlock oder der Cover – nichts für die Nadel. Es lässt sich in kleine Schlaufen legen, und, das wisst Ihr ja aus dem 1 Teil der Garnreihe, ist ein wichtiges Kriterium, um überhaupt ein Garn im Greifer zu verarbeiten.

Bei Babylock gibt es ebenfalls ein Multicolorgarn, das Wolly Nylon. Allerdings gibt es auch das Extra Wollyy Nylon, und hier vertun sich unabsichtlich mitunter sogar Händler. Wir schauen darauf, was das ist, und was die Unterschiede sind:
Beides sind Bauschgarne, das Extra ist allerdings viel dehnbarer, aber auch sehr sehr viel dicker. Aktuell ist das Extra nur in einigen wenigen Farben verfügbar (weiss, schwarz, rot, dunkel- und jeansblau, beige, babyrosa und babyblau, tannengrün und senfgelb), während das Woolly Nylon in Multicolor daher kommt. Das Garn ist fast dünner als zB das Aeroflock von Madeira (Bauschgarn, dass es als Multi nicht gibt).

Ich weiss, das liest sich verwirrend, aber so langsam steigt man da ein. Ich arbeite eigentlich nie mit dem Woolly Nylon Multicolor von Babylock, weil ich die Farbkombis nicht mag – das Extra Wollyy Nylon ist ein tolles und dickes  Unigarn für die Cover, aber auch für die Overlock.

Madeira bietet sogar ein Multicolor-Quiltgarn an, das Aeroquilt. Und ein Lana gibt es von Madeira ebenfalls, ein ganz tolles Garn, dass man wunderbar auf Walk anwenden kann oder beim nähen von Winterkleidern / Hoodies oder ähnlich. Auch Gütermann bietet ein Quiltgarn an, das Cotton 30.

Ackermann bietet ebenfalls Overlockgarn im Farbverlauf an, und das eignet sich super für dünne Covernähte, aber auch für tolle Overlocknähte, oder eben auch als Nutzgarn, so wie hier in meiner abgesteppten Naht.

Vollständig ist diese Liste sicher nicht, gibt aber einen guten Einblick in die unterschiedlichsten Arten des Garnes, die uns direkt zu den Verwendungen in Teil 3 führen…..

Einsatz von Multicolorgarn in den unterschiedlichen Nähten

Die unterschiedlichen Multicolorgarne kann man überall einsetzen und das auf jeder Maschine, man muss nur die unterschiedlichen Ansprüche beachten an dick/ dünn, glänzend oder matt, dehnbar oder steif – und natürlich entsprechend die Maschine dafür richtig einstellen.

Ein Multicolorstickgarn macht sich nicht nur toll in einer Stickerei, sondern auch auf einer Nähmaschine mit einem tollen Zierstich ergibt sich ein tolles Bild.Ob man dann einen Zierstich wählt, oder einen Zickzack zum absteppen – ooooder einfach mal eine Zwillingsnadel einsetzt und dann den Zickzack näht – alles sieht super aus. Bei der Zwillingsnadel gilt allerdings unbedingt, die Stichbreite der Stichplatte zu beachten, denn bei 9mm breiter Stichplatte muss der Zickzack so eingestellt sein, dass er weder rechts noch lnks aufschlägt. Darum unbedingt die ersten Stiche mit dem Handrad machen. Hier lohnt sich aber das austesten – auch Qiultstiche zum absteppen mit dder Zwillingsnadel sind immer ein toller Hinkucker.

Beim quilten kann man mit einem solchen Garn Akzente setzen und besondere Teile besonders betonen. Auch kann man damit super schöne Kontraste erreichen, die sich dann wiederum in anderen teilen des Quilts farblich wiederfinden.

In der Overlock sieht Decora Nr 6 (dick und glänzend) und Cotona Nr 4 (dick und matt) super aus im Rollsaum, oder auf dem Greifer in der Flachnaht. Hier hab ich Euch mal ein Video verlinkt unten, wo das genau gezeigt wird, wie das Garn in jede Maschine kommt. Gerade bei den sicken Garnen gillt nämlich so einges zu beachten – wenn man das aber hat, dann geht das sogar in jeder Medion oder W 6 oder what ever. Und die Optik ist zum dahin fliessen.

Das Decora Nr 12 (dünner als Decora 6, aber nicht so dünn wie Stickgarn) kann man ebenfalls für tolle Overlocknähte nutzen– in der Flachnaht in Nadeln UND Greifer, im Rollsaum auf dem Greifer. Auch die Rollnaht oder der sogenannte Kantenumschlinger sehen ganz großartig aus

Bauschgarn geht an denselben Stellen wie die Decorgarne – also sowohl im Greifer beim Rollsaum und der Flachnaht, aber natürlich auch in der Nadel. Hier gilt natürlich ein bissl zu beachten, dass Bauschgarn von Gütermann, das Bulkylock, ein ausgewiesenes nadelgarn ist. Ich allerdings nehme auch gern Madeira Aeroflock in den Nadel, – das allerdings gibt es nicht als Multicolorgarn.

Beim covern machen sich alle Garne, egal ob Stickgarn, Decora, Cotona oder jedes andere genannte Garn, auf dem Greifer immer als hübsche Deconaht.. Unbedingt zu beachten ist aber mt den dicken Garnen nicht nur eine absolute Verringerung der Greiferspannung, sndern auch unbedingt eine längere Stichlänge, denn dickeres Garn benötigt unbedingt Platz. Ein Decora 6 ist also nicht geeignet für eine schmale Covernaht oder eine Covernaht mit 3 Nadeln, weil einfach zuwenig Platz fürs Garn zwischen den Nadeln ist.

Hier kann ich nur unseren wöchentlichen Freebie-Onlinekurs empfehlen. Er findet einmal wöchentlch statt, und den Link zum Kurs findet Ihr immer in unserem Newsletter.

Einsatz vom Garn in welchen Maschinen          

Wir können Euch versichern – die Garne laufen in allen Maschinen. Leider passiert es aber immer wieder, dass uns jemand berichtet, er wäre in den Fachhandel gegangen, hätte ein dickes Garn verlangt, zB Madeira Decora Nr 6, und der Verkäufer hätte abgeraten. „So ein Garn könne man auf einer Overlock doch nicht nutzen!“.

Das “Wie” ist nicht so einfach in Worten zu erklären, denn hier geht es um Physik, ums Zusammenspiel zwischen Maschine, Stichlänge und gewähltem Garn. Hat man aber einmal das Prinzip der dicken Garne verstanden, steht der grenzenlosen Kreativität nichts mehr im Wege.

Der Fokus unserer Videos liegt darauf, zu zeigen, dass eigentlich so ziemlich mit jeder Maschine alles geht. Im Video „Grundlagen der Flachnaht“ zB ist oben links eine kleine Ecke von einem Cotona Nr 4 zu sehen, und diese Naht haben wir auf einer W6 454 genäht. Die genutzten Spannungen sind so gar nicht in der Anleitung aufgeführt – müssen sie vielleicht auch nicht, denn bei der Verwendung solch dicker Garne gibt es schon so das ein oder andere zu beachten und der Hersteller weiss ja nie, mit welchem individuellen Garn ihr nun gerade an Eurer Maschine sitzt. Aber auch in den Kursen zwischen Hamburg und Zürich haben wir ja die unterschiedlichsten Modelle von allen Herstellern in den Kursen, und immer und jederzeit holen wir aus allen teilnehmenden Maschinen alle Nähte der Kurse, und das mit jedem Garn ;O))

Eben genau darum sind unsere Videos keine 8 Minuten Schnell-Videos, sondern wirklich richtige Kurse, die eben immer wieder anschaubar sind, damit man einfach immer mal wieder reinsehen kann. Und es wird auch nichts verdeckt, wenn es richtig tricky wird, sondern wir halten noch extra drauf ;o)))  Praktischerweise gibt es die Kapitelauflistung an der Seite, damit man im Video direkt zu der Stelle springen kann, die einen gerade interessiert für sein Projekt.

Die dicken Garne haben wir übrigens auch im Video „Der Rollsaum auf der Overlock“ aufgenommen.

Die Ergebnisse damit sind traumhaft. Wenn Ihr mögt, schckt uns gern einfach mal Ergebnisse zu, und denkt dann unbedingt dran, auch dazuzuschreiben, welche Maschine ihr genutzt habt. Egal ob es eine W6, eine Janome Overlock, eine Brother oder eine Babylock war – wir freuen uns über alle Ergebnisse.

Mein Fazit

Ich persönlich mag die Multicolorgarne alle sehr, ungeschlagen ist aber mein absolutes Lieblingsgarn, Madeira Cotona Nr 4. Es ist dick, matt und einfach irgendwie zart und kräftig gleichzeitig. Am allerliebsten nutze ich das auf dem Greifer beim covern, im Rollsaum oder im Greifer der Flachnaht, je nachdem, welches Projekt gerade anliegt. Natürlich muss das farblich passen, aber idealerweise gibt es eine tolle Auswahl, und so lässt sich für jedes Projekt immer die richtige Multicolorfarbe finden. Was ich auch sehr liebe, ist ein Uniprojekt, dass dann mit einem Farbverlaufsgarn in Richtung gebracht wird. Also zB ein grauer Hoodie, in den ein rosa/weisses Garn geht. Man kann dann ja auch ein bisschen spielen, und zB mehrere Reihen nebeneinander covern, oder untereinander liegende Multiicolor-Rollsäume machen. Der Phantasie sind quasi damit keine Grenzen gesetzt.

In diesem Sinne, viel Spaß beim üben und freuen über tolle Werke

 

Eure Manu

Unsere neusten Videos: